Home
Historie
Leistungen
Baustellenbilder
Baustellen 2015
News-Abbruch 2015
News-Abbruch
News-Recycling
Bagger zum Ausmalen
Fertige Projekte
Projektentwicklung
Bauleitung
Shop your house
Baufinanzierung
Zisternen
Freie Jobs
Bonus-Programm
Partner & Links
Kontakt
Impressum
Sitemap

Historie - Von 1967 bis heute

 

Die Grundsteinlegung im Jahre 1967

Unser Vater Hermann Dold eröffnete im Jahre 1967 mit einem Seilbagger (Fabrikat: Fuchs 301) einen Baggerbetrieb in Radolfzell am Bodensee im Teilort Liggeringen auf dem Bodanrück. Der Bagger-Mann wie es im Ort immer geheißen hat, war geboren.

 

Der legendäre Fuchs 301 gehörte für die damalige Zeit zu einem der fortschrittlichsten, schnellsten und leistungsstärksten Seilbagger der Welt. Kurze Zeit später erfolgte der Erwerb eines 2. Baggers für die Baustellen in der Umgebung. Seit unserem 6. Lebensjahr sind wir als kleine Jungs im Bagger mitgefahren. Somit können wir auf mehr als 3 Jahrzehnte Erfahrung in der Baubranche zurückgreifen.

 

Der Leitspruch des Unternehmens war: "Grab auch mal nach edlem Gold, empfehle mich, Ihr Hermann Dold."

 

 

In den ersten Jahren diente ein 11-er Deutz (Mit 11 PS der Baureihe 612) mit einer Kipp-Mulde als Transportfahrzeug für die ausgehobene Erde. Vom Humus über Sand, Kies, Lehm und Ton sowie steinharter Fels - bei uns waren schon alle Bodenklassen mit dabei.

 

 

Ab dem Jahr 2000 - Die Gründung eines eigenen Unternehmens

Seine beiden Söhne Bernhard und Stefan Trummer gründeten im Jahre 2000 einen eigenen Betrieb.

Wir haben die Farbe der Fuchs-Bagger mit dem Farbton Himmelblau als unser Markenzeichen übernommen. Es erfolgte der Erwerb des 1. Hydraulikbaggers, ein gebrauchter Fuchs 722 MK. Die Bezeichnung MK stand für Mobil-Kurzheckbagger. Das Heck stand dabei kaum wesentlich über den Unterwagen über. Damit war das Arbeiten auf engstem Raum möglich - ein wichtiger Vorteil bei Baustellen im engen Innen-Stadtbereich.

 

 

 

2002

Das 1. neue Automobil schaffte es in den Fuhrpark: Ein Subaru Impreza mit 220 PS und Spitze bis 260km/h.

Erwerb eines neuen Tandem-Anhängers für kleine Transporte von Bagger-Zubehör mit dem PKW.

 

 

2003

Im Jahr 2003 erfolgte der Erwerb des 1. neuen LKW´s als Dreiachs-Kipper mit Allradantrieb der Marke MAN

mit insgesamt 480 PS. Der Transport von schweren Kettenbaggern und Baumaschinen mittels Tieflader wurde dadurch möglich. Das 2. neue Automobil wurde ebenfalls angeschafft: Ein Audi A3, 2.0 TDI mit 140 PS und Spitze bis 230km/h.

 

 

2007

Der 1. nagelneue Mobilbagger von Hitachi findet den Weg in unseren Maschinenpark. Er bringt ca. 16,5 Tonnen auf die Waage und ist mit Hammer-Greifer sowie Schnellwechsel-Verrohrung ausgestattet. Zudem verfügt er über einen Verstell-Ausleger, um eine best-mögliche Ausnutzung der Reichweite zu erhalten.

 

 

 

2008 - 2014

Über Tieflader, Unimog, Tandemanhängern, Verdichtungerplatten, Abbruch-Sortiergreifer, Abbruchhammer, Tieflöffel mit Zähnen und schwenkbare Aushublöffel mit glatter Schneide - die beiden Trummer Brüder führten das Unternehmen immer weiter nach vorne und vollautomatisierten immer mehr Arbeiten im Erdbau-, Transport- und Abbruchbetrieb.

 

Sämtliche Bagger und Radlader verfügen über voll-hydraulische Schnellwechselsysteme und können somit innerhalb kürzester Zeit zwischen den verschiedenen Anbaugeräten je nach Einsatz-Bedarf wechseln.

Wir verfügen heute über einen der modernsten Maschinenparks im Landkreis Konstanz und darüber hinaus.

 

 

Frühjahr 2015

Im Frühjahr 2015 feiern wir unser 15-Jähriges Bestehen der Firma Trummer GbR.

 

 


Selbst in unserer Freizeit beschäftigen wir uns mit dem Bauen:

Von Frankfurt nach Dubai über Moskau bis nach Los Angeles in den USA sehen wir uns immer wieder die größten Baustellen der Welt an. Es ist faszinierend welche gigantischen Projekte dort aus dem Boden gestampft werden.

Kommen Sie hier bei den Bildern mit uns auf eine Reise durch 1000 und 1 Nacht.

 

 

 

Burj al Arab (Standort: Dubai, Vereinigte Arabisch Emirate) - Das luxuriöseste und teuerste Hotel der Welt

Besichtigung durch uns im August 2012

  

Das Burj al Arab (Auf deutsch: "Turm der Araber") ist eines der luxuriösesten und teuersten Hotels der Welt. Mit einer Höhe von 321 Metern ist es das vierthöchste Hotelgebäude der Welt und ein Wahrzeichen der emiratischen Stadt Dubai. Aufgrund der segelförmigen Kubatur und seiner ausgesetzten Lage ist dieses Gebäude unverwechselbar.

Betreiber des Hotels ist die Jumeirah Group, die ebenfalls das benachbarte Jumeirah Beach Hotel, die Emirates Towers sowie unter anderem das Bab al Shams in Dubai unterhalten. Außerdem besitzt die Gruppe weitere Anlagen in London und New York.

Der Entwurf stammt von Tom Wright, einem Mitarbeiter von Atkins Middle East. Ausdrücklicher Wunsch der Bauherren war es, eine Architekturikone zu schaffen, die ein Identifikationsmerkmal für Dubai wird. Der Entwurf hat die Form des Segels einer modernen Yacht und soll die Vergangenheit als Seehandelszentrum sowie die Zukunftsorientierung Dubais symbolisieren. Die Eröffnung wurde am 1. Dezember 1999 gefeiert.

 

 

 

 

 

 

 

Burj Khalifa (Standort: Dubai, Vereinigte Arabisch Emirate) - Das höchste Bauwerk der Welt

Besichtigung durch uns im August 2012

 

Der Burj Khalifa (Auf deutsch: "Turm Chalifa") ist das höchste Bauwerk der Welt, besitzt weltweit die meisten Stockwerke und auch das höchstgelegene nutzbare Stockwerk. Die Bauarbeiten begannen im Jahr 2004, im Januar 2009 wurde die Endhöhe von 828 Metern erreicht. Das Gebäude wurde am 4. Januar 2010 eingeweiht.

 

Der Burj Khalifa ist durch seine Größe zum Zentrum eines neuen Stadtentwicklungsgebietes mit dem Namen Downtown Dubai geworden. Hier wurden eine breite Mischung verschiedener Funktionen wie Handel, Wohnen, Büros, Hotels, Einkaufen, Unterhaltung und Freizeit zusammengeführt.

 

 

Der Burj Khalifa hat eine Geschossfläche von 526.760 Quadratmetern. Für den Bau waren insgesamt 330.000 Kubikmeter Beton sowie Stahl und andere Materialien nötig. Einige tausend Tonnen Stahl in den oberen Geschossen sind Recycling-Stahl aus dem abgerissenen Palast der Republik in Berlin. Wegen der großen Höhe beträgt die Auslenkung des Turms in den höchsten Stockwerken bei Wind rund 1,5 Meter.

 

Rund 200 große und 650 kleine Betonpfähle wurden für den Bau des Burj Khalifa in den Boden getrieben, die bis in eine Tiefe von etwa 70 Metern unter dem Meeresspiegel reichen. Diese sorgen dafür, dass nur ein geringer Teil der sonst viel zu starken Druckkräfte des Turmes über die Fundamentsohle abgeleitet wird, während der Hauptanteil über die Mantelflächen der Betonpfähle durch physikalische Reibung aufgenommen wird. Für die Klimatisierung des in einer Wüstenregion stehenden Hochhauses sind 60 Luftschächte installiert, die wie Kamine in umgekehrter Richtung, also von oben nach unten wirken. Im Gegenzug muss gegen den Überdruck rund um die Uhr heiße und beschleunigte Luft abgesaugt werden.

Der Turm wurde in insgesamt 22.000.000 Arbeitsstunden errichtet. In Spitzenzeiten haben 12.000 Arbeiter am Bau mitgearbeitet.

 

Wie bei den meisten der höchsten Gebäude ihrer Zeit wurde auch bei dem Burj Khalifa ein neuartiges Verfahren eingesetzt. So stehen auf einem Y-förmigen Grundriss drei Gebäudesäulen, die sich gegenseitig abstützen, indem sie wie bei einem Windrad in der zentralen Achse zusammengeführt werden. Durch eine sechseckige Achse in der Turmmitte ist er sehr stabil gegen Verwindung. Der Chefingenieur und Erfinder William F. Baker nennt das buttressed core (‚abgestützter Kern‘).

Zum Zeitpunkt des Baubeginns war noch nicht klar, wie hoch der Turm werden könnte. Zunächst sollte er nur etwas höher als das bisher höchste Gebäude der Erde, der Taipei 101 mit 508 Metern Höhe, sein. Nachdem das Fundament gegossen war, stellte sich heraus, dass eine wesentlich höhere Bauweise möglich ist. Auch noch während der fortgeschrittenen Errichtung des Stahlbetonkerns wurde mehrmals die Höhe dieses Kerns von ursprünglich geplanten 507 bis zuletzt 601 Meter nach oben korrigiert.

 

 

 

 

Der Evolution Tower (Standort: Moskau, Russische Föderation) - Der verdrehte Wolkenkratzer

Besichtigung durch uns im Juli 2013

 

Projektarchitekt Tony Wasserkocher in Zusammenarbeit mit Karen Forbes, jetzt Professor für Kunst an der Universität von Edinburgh, entwickelte das Design im Detail, was über die Verwendung der Spirale in früheren russischen Architektur und schlägt eine dynamische Komposition, die sich dramatisch verändert aus verschiedenen Blickwinkeln in der Stadt. Seine DNA verwandte Struktur feiert in einem zeitgenössischen Mode die Verknüpfung von Individuen, Generationen und Familien.

Bilden eine wichtige staatsbürgerliche Fokus, auf den Schlüssel Rand der Seite, die in Richtung Roter Platz ehrlich sowohl auf einer persönlichen Ebene tätig ist, und als ein neuer Ausdruck der Stadt Moskau. Seine sinnliche Form ist ein kritisches Element des Designs mit der Qualität von Bio-Linie, konzeptionelle Erfindung und eine hohe technologische Entwicklung. Das Design erkennt, ja, feiert die Geschwindigkeit und Energie des städtischen Lebens in Moskau. Es macht eine Aussage über die Innovation unter den vielen historischen Sehenswürdigkeiten.

Der Bau des Turms begann im Jahr 2011, und soll im Jahr 2014 abgeschlossen sein.
Bis Mai 2013 waren 49 Stockwerke fertiggestellt. Ab Januar 2014 waren alle 54 Etagen gebaut und die Bauherren begannen mit der Verglasung des Turms.

 

 

 

Die Firma Trummer GbR | Baggerarbeiten  Tiefbau  Garten-Landschaftsbau  Abbruch ist bis heute ein Familien-Unternehmen geblieben.

 

Freuen Sie sich:

Wir gestalten Ihre Zukunft und bringen auch Ihr Projekt nach vorne, damit Sie lange Freude daran haben werden.

 

 

Folgende Qualifikationen sind Schlüsselfunktionen in unserem Fach- und Ingenieurbetrieb:

Stefan Trummer        Dipl.-Ing. [FH] Architektur

Bernhard Trummer   Konstruktionsmechaniker

 

 

 

Folgen Sie uns auf Facebook.